Skip to main content

Ratgeber über Pools, Filteranlagen und zur Poolpflege

Pool auf Terrasse aufstellen: Das ist dabei zu beachten

Für viele, die einen Pool zum Aufstellen haben, stellt sich auch die Frage, ob dieser unbedingt im Garten stehen muss oder ob es auch möglich ist, diesen Pool auf einer Terrasse aufzustellen. Auch ich habe mich nach dem Kauf meines Intex Stahlrahmenpools damit auseinandergesetzt. In diesem Beitrag erkläre ich, weshalb ich von dieser Idee abgekommen bin.

Anforderungen an den Untergrund eines Pools

Ein Aufstellpool stellt einige Anforderungen an den Untergrund, auf dem er stehen soll:

Dabei spielt die Standsicherheit natürlich die größte Rolle. Ein Pool, der aufgrund der mangelnden Untergrundbeschaffenheit kippt oder bricht, kann großen Sachschaden verursachen und für den Nutzer sehr gefährlich, wenn nicht lebensbedrohlich, sein.

Eine Terrasse als Poolaufstellungsort kommt daher nur dann in Frage, wenn diese auch tragfähig ist. Bei den in Mode gekommenen Holzterrassen, die selbst eine Unterkonstruktion aufweisen, sehe ich diesen Umstand kritisch.

Ein weiterer Faktor, der wichtig ist, ist die Ebenheit des Untergrundes (hier dazu mehr: Wie den Pool Untergrund vorbereiten?). Terrassen sind oft in einem, wenn auch geringen, Gefälle ausgebildet, das das Wasser vom Haus weghalten soll. Stellen Sie Ihren Pool auf diese Schräge, kann und wird es vorkommen, dass dieser einen Bauch macht oder sogar umkippt, wenn die Neigung zu groß ist. Wollen Sie diese ausgleichen, brauchen Sie erst recht wieder eine spezielle Konstruktion. Hier fällt meiner Ansicht nach das Einebnen des Gartens viel einfacher.

Der Dritte wichtige Aspekt ist der Untergrund selbst, also das Material. Ich habe zum Beispiel lose im Kiesbett verlegte Platten mit Fugen aus Split zu Hause. Es ist daher logisch, dass ich die Poolfolie nicht direkt da drauf stellen kann, sondern hätte erst recht einen Puffer (also eine weitere Folie oder Sand) dazwischen bringen müssen. Beides ist in der Praxis nur sehr schwer möglich umzusetzen. Außerdem ist selbst bei lose verlegten Platten die Gefahr groß, dass der Pool mit seinem Gewicht die Terrasse eindrückt.

Hier erfahren Sie übrigens, ob Sie einen Pool im Garten aufstellen dürfen.

Pool auf einer Terrasse

Wenn eine Terrasse auf einer Unterkonstruktion thront, muss diese auch mehrere Tonnen Belastung aushalten, wenn Sie einen Pool dort aufstellen wollen. Die Terrassendielen müssen das Gewicht natürlich auch tragen können.

Ist es sinnvoll, den Pool auf der Terrasse aufzustellen?

Aufgrund der obigen Aspekte denke ich nicht, dass es sehr Sinnvoll ist, sich die Terrasse mit einem Pool zu verbauen. Ich spreche aber hier nicht von einem Plantschbecken für Kinder, sondern von einem Pool mit Stahlrahmen oder dergleichen.

Kleine Becken werden wohl weder vom Gewicht her, noch von der Neigung her eine Rolle spielen- echte Aufstellpools hingegen schon.

Ich bin daher sehr schnell von der Idee, den Pool auf meiner Terrasse aufzustellen, abgekommen. Abgesehen von den Problemen des Gewichts und der Schräge des Untergrundes hätte ich noch immer zu viel Angst, dass im Schadensfall gleich das danebenliegende Wohnzimmer geflutet wird. Außerdem braucht so ein Pool eine Menge Platz.

Ich kann daher, um dieses Thema abzuschließen, nicht empfehlen, dass Sie Ihren Pool auf der Terrasse aufstellen, auch wenn die Verlockung zweifelsohne groß ist.

Aber, wie so oft im Leben, kann es auch dazu Ausnahmen geben. Überlegen Sie sich aber genau, wie Ihre Terrasse beschaffen ist und achten Sie speziell auf die Ebenheit sowie das Material des Untergrundes. Außerdem sollten Sie sich immer darüber vergewissern, ob die Terrasse auch wirklich standsicher ist und die Konstruktion mehrerer Tonnen tragen kann.

Suchen Sie noch einen guten Stahlrahmenpool? Eventuell ist dieser hier etwas für Sie:

41%

Letzte Aktualisierung: 22.05.2022, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge