Skip to main content

Ratgeber über Pools, Filteranlagen und zur Poolpflege

Kann man einen Stahlrahmen Pool in die Erde einlassen?

Neben klassischen Einbaupools, die voll im Boden versenkt werden, gibt es noch weitere Poolarten, beispielsweise teilversenkte Becken, Quick-Up Poos oder Stahlwandbecken. Sehr beliebt sind Stahlrahmenbecken, die einfach aufgebaut werden und an und für sich oberirdisch errichtet werden. In diesem Beitrag gehe ich der Frage nach, ob Sie einen Stahlrahmen Pool auch in die Erde einlassen können und was dagegen sprechen könnte.

Wie ist ein Stahlrahmenpool aufgebaut bzw. wie funktioniert er?

Ein sogenannter Stahlrahmenpool ist nichts anderes als eine Konstruktion aus Stahlrohren und Verbindern, die ein Gerüst bilden, in das eine Poolfolie eingehängt wird. Dieses Gerüst wird oft auch als „Frame“ (zu Deutsch „Rahmen“) bezeichnet. Daher ist hier auch immer wieder von Frame Pools die Rede.

Die Folie in solchen Pools ist relativ dick und widerstandsfähig, was sie auch sein muss, weil dieser Pool oberhalb der Erde aufgestellt wird und daher die Außenseite der Poolfolie defacto ungeschützt ist. Ein versehentliches Einstechen reicht aus, um die Folie kaputt zu machen.

Die Folie wird in aller Regel durch Schlaufen am oberen Ende des Stahlrahmens gehalten. Wenn Sie so wollen, ist die Art der Konstruktion ähnlich der eines Zeltes. Ich habe meinen Stahlrahmen-Rundpool seit 6 Jahren in Verwendung und bis auf ein Loch in der Poolfolie (das leicht zu kleben war) steht er noch sehr stabil und problemlos.

Wie Sie Ihren Pool im Detail aufstellen, ist von der Systematik des jeweiligen Herstellers abhängig. Legen Sie sich so ein Becken zu, sollten Sie daher immer nach der Produktbeschreibung und Aufbauanleitung vorgehen. Mein Pool ist nach etwa 35 Minuten aufgestellt gewesen.

Funktion Stahlrahmen

Der auf Steher ruhende Stahlrahmen hält das Becken zusammen und trägt die Poolfolie. Ein einfaches uns stabiles System.

Kann man einen Stahlrahmen Pool in die Erde einlassen?

Nun, Stahlrahmenbecken sind so konzipiert, dass Sie oberhalb der Erde aufgestellt werden. Die Rahmenkonstruktion in Kombination mit der Poolfolie ist nicht dafür gemacht, zum Teil oder gänzlich in die Erde eingelassen zu werden. Die Gründe dafür habe ich hier kurz zusammengefasst:

Statik

Im Gegensatz zu anderen Beckenformen ist ein Stahlrahmenbecken außen nicht mit einem Abschluss (außer der Poolfolie) versehen. Wenn Sie einen Pool in die Erde eingraben möchten, müssen Sie aber ein System wählen, dass dies statisch auch zulässt. Dazu zählen beispielswiese Becken aus Schalsteinen, Styroporsteinen (die mit Beton verfüllt werden), Stahlwandbecken oder auch Polyesterpools (Details dazu auch weiter unten).

Wartung

Auch Punkto Wartung ist ein Stahlrahmenpool, der in die Erde eingelassen wird, ein Problem. Denken Sie nur daran, was passiert, wenn ein Steher oder die Poolfolie ausgetauscht werden muss. Das ist bei einem Stahlrahmenpool nur zu bewerkstelligen, wenn Sie den Rahmen auseinanderbauen. Unterirdisch ist das defacto unmöglich.

Pooltechnik

Ein weiteres Problem ist auch die Pooltechnik: Diese müsste dann zwangsweise auch unter dem Erdreich liegen (was bei den meisten Einbaupools auch der Fall ist). Bei einem Stahlrahmenpool gibt es aber an und für sich meist nur einen Einlass und einen Auslass für die Schläuche sowie die Möglichkeit am Beckenrand einen Skimmer zu befestigen. Bei Einbaupools wird die Beckentechnik meist von einem Fachunternehmen eingebaut und ist für solche Becken auch ausgelegt.

Sandfilter in Häuschen

Die Pooltechnik muss auch untergebracht werden. Diese unterirdisch unterzubringen ist mit relativ hohem Aufwand verbunden. Auch ist ein Stahlrahmenpool für komplizierte technische Anschlüsse nicht konzipiert.

Abschluss zum Erdreich

Ein weiteres Problem, das sich aus meiner Sicht ergeben würde, ist der Abschluss des oberen Stahlrahmens zum Erdreich hin. Wie wollen Sie diesen so hinbekommen, dass zwischen Rahmen und Erde kein Spalt verbleibt? Außerdem kann (und wird) das Erdreich mit der Zeit Richtung Becken drücken. Solange Wasser im Becken ist, sollte das kein Problem sein. Sobald das Becken aber ausgelassen wird, baucht dieses von außen nach innen, weil die Erde auf die Folie drückt. Das könnten Sie ohne großen Aufwand kaum mehr ausmerzen.

Kurzum: Das Einlassen eines Pools mit Stahlrahmen in das Erdreich ist weder vorgesehen noch aus meiner Sicht zu empfehlen. Auch das Teilversenken sehe ich kritisch. Eine Ausnahme besteht natürlich für den Fall, dass ein Poolproduzent seinen Stahlrahmenpool so konzipiert hat, dass das dezidiert möglich ist (ich habe aber keine Idee, wie das überhaupt funktionieren soll). Ansonsten müssen Sie sich nach einer Alternative umsehen.

Letzte Aktualisierung: 1.10.2022, Bilder von amazon.de

Welcher Pool kann in die Erde eingelassen werden?

Möchten Sie unbedingt einen Pool in die Erde einlassen, brauchen Sie also eine Alternative zu einem Stahlrahmenpool. Rechnen Sie in diesem Fall aber auch mit deutlich höheren Kosten. Diese Optionen haben Sie aus meiner Sicht:

  • Schalstein-Bauweise: Bei so einem Becken wird nach dem Erdaushub das Pool mit Schalsteinen errichtet und mit einer Poolfolie ausgekleidet. Bei so einem Pool kommen deutlich höhere Kosten auf Sie zu – denken Sie an Aushub, Schalsteine, Beton, Folie, Pooltechnik, etc.
  • Styroporpool: Diese Bauweise ähnelt derer mit Schalsteinen, nur werden hier verdichtete Styroporblöcke aufgetürmt, die anschließend ebenfalls mit Beton ausgegossen werden. Auch hier wird danach eine Poolfolie in das Becken geklebt. Der Aufwand ist auch hier relativ hoch, dafür haben Sie ein eingelassenes Becken.
  • Polyesterbecken: Speziell dann, wenn Sie eine spezielle Poolform haben möchten, kommen fertige Polyester- bzw. GFK Becken ins Spiel. Hier wird das Becken direkt in die vorbereitete Aushub-Grube eingesetzt und anschließend mit Magerbeton oder ähnlichem hinterfüllt. Auch diese Form des Pools geht ganz schön ins Geld.
  • Stahlwandbecken: Preislich am günstigsten werden Sie vermutlich mit einem Stahlwandbecken* davon kommen. Je nach Anbieter finden Sie hier auch sogenannte Einbaubecken, die also in die erde eingelassen werden können (auch nur teilweise). Der Aufbau funktioniert in der Regel so, dass in ein am Boden verlaufende Schiene die Stahlwand eingesetzt wird. Die Folie wird danach eingehängt. Voraussetzung ist auch hier, dass der Aushub und der Untergrundgut gemacht sind.

Die Kosten liegen bei diesen Becken allesamt im vier- bis fünfstelligen Bereich, je nach Größe, Form und Tiefe. Lediglich das eingebaute Stahlwandbecken schlägt sich „nur“ mit rund 3.000- bis 5.000 Euro zu Buche (persönliche Einschätzung).

Stahlrahmen Pool in die Erde einlassen: Fazit

Mein Fazit fällt kurz und knapp aus: Möchten Sie ein Pool komplett in die Erde versenken, sollten Sie sich nach einem anderen Becken als einen Stahlrahmenpool* umsehen. Die Konstruktionsart dieses Aufstell-Beckens lässt ein Versenken oder Teilversenken ganz einfach nicht zu. Es gäbe dabei einfach zu viele Probleme, ganz zu schweigen von der statischen Komponente.

Die gute Nachricht: Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einen Pool auch zu versenken. Dabei müssen Sie aber gegenüber einem handelsüblichen Stahlrahmenpool zum Aufstellen mit einem Vielfachen an Kosten rechnen. Daher sollte so eine Entscheidung gut über- und bedacht sein.

Hier habe ich einen Stahlwandpool mit der Möglichkeit der Vollversenkung für Sie herausgesucht. Bedenken Sie, dass mit dem Kauf noch eine Reihe anderer Arbeiten (z.B. Aushub, Hinterfüllung, Pooltechnik, etc.) einhergehen.

POWERHAUS24 MTH Schwimmbecken Ø 5,00 m, Tiefe 1,20 m,...*
  • Hochwertiger Rundpool - Qualität Made in Germany

Letzte Aktualisierung: 1.10.2022, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge